Stellungnahme des Grazer Frauenrats zur Besetzung der Ombudsstelle

Stellungnahme des Grazer Frauenrats zur Besetzung der Ombudsstelle

Mit der Besetzung der Ombudsstelle ist jetzt endgültig umgesetzt, was Vzb.in und Frauenstadträtin Dr.in Martina Schröck ja schon angekündigt hat: Die Abschaffung der Stelle der UFB, deren Aufgaben weit mehr umfasste als eine Ombudsstelle für Grazer Frauen. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine Anlaufstelle für Frauen mit Beratungsbedarf kein Ersatz für die Tätigkeiten der Frauenbeauftragten ist, zumal es in Graz seit Jahrzehnten mehrere Beratungs- und Betreuungseinrichtungen für Frauen gibt, die zahlreiche Frauen sehr kompetent beraten und in schwierigen Lebenslagen begleiten. Diese Einrichtungen auszuweiten, um das Angebot für die Frauen halten zu können und um Wartezeiten zu vermeiden, statt die Beratungsleistungen zu kürzen, wäre für uns der richtige Weg. Darüber hinaus brauchen(Grazer) Frauen eine Lobby, die gesellschaftliche Hintergründe aufzeigt, Bewusstseins- und Sensibilisierungsarbeit in der Öffentlichkeit gegen Diskriminierung von Frauen macht, um den nach wie vor leider in vielen verschiedenen Facetten vorhandenen Benachteiligungen entgegenzuwirken. 28 Jahre lang haben dies die jeweiligen Frauenbeauftragten getan und waren damit auch sehr erfolgreich. Viele Errungenschaften in der Frauenpolitik sind auf diese zurückzuführen ( weibl. Strassenbahnfahrerinnen, Sexismuswatchgroup gegen sexistische Werbung, um nur 2 Beispiele von vielen zu nennen) Das positive Evaluierungsergebnis der letzten amtierenden Frauenbeauftragten hat dies auch bestätigt.

Wir sind der Meinung, dass jetzt durch die Ombudsstelle nur ein Bruchteil der notwendigen Lobbyarbeit für Frauen geleistet werden kann. Dazu wünschen wir der Ombudsfrau Frau Mag.a Gabriele Metz alles Gute und wünschen uns die Zusammenarbeit mit dem Grazer Frauenrat, wozu wir sie herzlich einladen.
 

Wir werden aber weiterhin für die Weiterführung einer unabhängigen Frauenbeauftragten eintreten

Für den Grazer Frauenrat
UFB-Kollektiv: Ingrid Franthal, Brigitte Hinteregger, Barbara Kasper, Ina Mastnak, Irene Windisch
Tel. 06802460772